Mireille Zindel

Kleines aber feines Branding für eine Autorin

In der Autoren-Branche ist es etwas verpönt sich als Person ein Branding mit einem Logo zuzulegen. Deshalb wurde für Mireille Zindel ein einfacher Auftritt erschaffen, welcher visuell konsequent, aber dennoch nicht zu aufdringlich ist. 

Ein Roman besteht Klassischerweise nur aus Text, welcher meist in einer Serifenschrift gesetzt ist. Dieser Gedanke wurde auf die Gestaltung übertragen. Das Ergebnis ist eine grosse Serifenschrift als wichtigstes Gestaltungselement.

Der Lauftext wurde nicht nur als Kontrast zu den Serifen, sondern auch für die bessere Lesbarkeit in einer Groteskschrift gesetzt. Während im einem Roman Serifen besser lesbar sind, ist es auf einer Website genau umgekehrt. Die Lesbarkeit ist somit für das Medium optimiert.

Nicolai Spicher | Spichers Hypnose
Nicolai Spicher | Spichers Hypnose
Nicolai Spicher | Spichers Hypnose
Nicolai Spicher | Spichers Hypnose
Nicolai Spicher | Attempt To Reach Schrift
Nicolai Spicher | Attempt To Reach Schrift
Nicolai Spicher | Attempt To Reach Schrift

Auch farblich ist die Gestaltung sehr minimalistisch. Auf der Visitenkarte findet die rote Farbe zwar etwas mehr Anwendung als auf der Website. Dennoch tritt auch diese Anwendung dezent genug auf, um nicht als Branding verstanden zu werden.

Auf der Visitenkarte ist alles auf einer Seite sehr einfach gehalten, sodass auf der Rückseite für Mireille Zindel Platz ist um dem Gegenüber etwas aufzuschreiben. So kann die Visitenkarte auch gut einem Buch beigelegt werden.

Mireille Zindel

Kleines aber feines Branding für eine Autorin